Kunst für Jedermann: Der Verein GK-KULTURgut! präsentiert in virtuellen Museumsräumen Wechselausstellungen seiner Künstler.

Das neue Projekt des Vereins GK-KULTURgut! gewährt einen nicht ganz alltäglichen Streifzug durch die Welt der Kunst. Im Rahmen eines virtuellen Museumsbesuchs können Kunstliebhaber die Exponate der Vereinsmitglieder online anschauen, und das zu jeder beliebigen Tages- oder Nachtzeit.

Mit seinem virtuellen Kunstmuseum hat der Verein GK-KULTURgut! sich ein „Museum gebaut“, das in der realen Welt sicherlich ein paar Milliönchen gekostet hätte. Doch im virtuellen Raum ist Manches günstiger zu haben, auch ein Museum.

Sicherlich sei der virtuelle Rundgang mit einem echten Museumsbesuch nicht zu vergleichen, das weiß auch der Vereinsvorstand um den neuen Vorsitzenden Willi Arlt. Manch einem Besucher werde vielleicht das besondere Flair, die Dreidimensionalität des Farbauftrages und die Interaktion mit anderen Museumsbesuchern fehlen.

Dafür habe das virtuelle Kunstmuseum aber andere Vorzüge, glauben die Ausstellungsmacher. Wann habe man schon die Gelegenheit, alle Kunstwerke in einem Rundgang digital zu betrachten, die man sonst in dieser Vielzahl an einem Ort nicht erreichen könne?

Die beeindruckende 3D-Animation stellt eine wirklichkeitsnahe Veranschaulichung von Kunstgegenständen dar. Die Kunstobjekte werden in einer virtuellen Kamerafahrt dargestellt mit computergenerierten Lichteffekten.

Die Gestaltung und Umsetzung hatte Albert Baeumer aus Geilenkirchen übernommen. Dem Besucher des Museums GK-KULTURgut! eröffnet sich also eine digitale Kunstschatzkammer in einem Ambiente, das so in Geilenkirchen nicht zu finden ist. Der Vorstand geht davon aus, dass sein Kunstmuseum das erste Museum in Deutschland ist, das die Werke seiner Künstler „in einem nichtrealen 3D-Umfeld videobasiert virtuell“ präsentiert.

Die Kunstausstellung wird, wie in jedem anderen Museum auch, stets aktualisiert und erweitert. Der Eintritt ins Museum unter www.gk-kulturgut.de ist natürlich kostenfrei.

Plakat „Kraut und Rüben-Lesung“ in Kraudorf

„Kraut und Rüben-Lesung“ in Kraudorf

Bereits zum fünften Mal ist die Streuobstwiese auf dem Gelände der Familie Hötger-Schiffers in Kraudorf Schauplatz der inzwischen schon legendären Streuobstwiesenlesung. Sie findet in diesem Jahr als Veranstaltung der Vereins GK-Kulturgut am Freitag, 23. Juli, statt. Für den Verein ist diese Lesung auch ein Testballon. „Vielleicht ist das der Auftakt einer neuen Kulturreihe“, meint der Vorsitzende Willi Arlt. Beginn ist um 19.30 Uhr. Bei schlechter Witterung wird die Lesung – wie im Vorjahr geschehen – kurzerhand vor Ort in die Scheune verlegt. „Kraut und Rüben“, so ist die diesjährige Lesung betitelt. „Das passt zum einem zur ländlichen Umgebung und beschreibt zum anderen die Spannbreite der Literatur“, meint Autor und Moderator Kurt Lehmkuhl aus Erkelenz, der vor Jahren die Idee für diese Freiluftlesung hatte, die von Beatrix Hötger-Schiffers und ihrem Mann Aldo gerne aufgenommen wurde. Kurzgeschichten und Gedichte, Krimis, Fantasy, Satire. Querbeet durch Genres und Formate geht es bei der Lesung, eben Kraut und Rüben. Neben der Gastgeberin und Lehmkuhl werden auch Heidi Hensges aus Heinsberg und Heike Dahlmanns aus Gangelt als bewährte Teilnehmer das Programm bestreiten. „Vielleicht gibt es noch einen Überraschungsgast“, meint Lehmkuhl. Heidi Hensges hat bereits einen eigenen Roman und Kurzgeschichten veröffentlicht, Heike Dahlmanns ist für ihre Dichtkunst mit Preisen ausgezeichnet worden. Was die Besucher bei der Streuobstwiesenlesung erwartet, ist völlig offen. „Jede Autorin entscheidet, was sie liest. Die Zuhörer und die Mitstreiter werden überrascht“, sagt Lehmkuhl schmunzelnd. „Das ist auch ein wenig wie Kraut und Rüben.“ Eintrittskarten zu dieser Lesung zum Preis von zehn Euro sind ab sofort bei Beatrix Hötger-Schiffers erhältlich und bei ihr und den Lesenden bestellbar. Der Erlös dieser Veranstaltung wird wie bei den vorherigen Lesungen ans Hospiz in Erkelenz gespendet. Rund 50.000 Euro haben die Autoren, die ursprünglich in einem von Lehmkuhl geleiteten VHS-Kursus zusammengefunden haben, mit ihren Veranstaltungen und ihren Geschichtensammlung als Spende fürs Hospiz erzielen können. Stolz sind sie darauf, dass ihr Engagement vom Kreis Heinsberg 2019 mit dem Heimatpreis bedacht wurde. Das hat sie in dem VHS-Kursus mit anderen Autoren zu einem neuen Projekt motiviert, das im Herbst veröffentlicht werden soll. Dann soll es den „Kulinarischen Selfkant“ geben, verrät Lehmkuhl, er verrät allerdings nicht, ob es Texte aus dieser Sammlung in Kraudorf zu hören gibt. „Das liegt in der Entscheidung der Autorinnen.“

Weitere Auskünfte erteilen Beatrix Hötger-Schiffers unter 02453/3531 und trischi@online.de sowie Kurt Lehmkuhl unter 0170/2026464 und kurt.lehmkuhl@t-online.de. Selbstverständlich sind die am Tag der Lesung gültigen Corona-Schutzmaßnahmen zu beachten. Die Lesung findet gemäß der gültigen Coronaschutzverordnungen statt.

Theaterkarten direkt in Geilenkirchen bestellen und abholen

Buchhandlung Kathrin Lyne von de Berg

Gerbergasse 5, 52511 Geilenkirchen

Tel.: 02451-2274

Buchhandlung Gollenstede e.K

Hochstr. 127, 52525 Heinsberg

Tel.: 02452-23493

Veranstaltungskalender Geilenkirchen

Juni 2021
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
       
Juli 2021
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
       
August 2021
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031